Ein Rettungsschwimmer in Ausbildung: Eine Person wird auf ein Rettungsbrett gerettet. Foto: Wasserwacht / DRK-Eimsbüttel
AusbildungAusbildung

Sie befinden sich hier:

  1. Mitmachen
  2. Ehrenamt
  3. Wasserwacht
  4. Ausbildung

Richtig schwimmen will gelernt sein.

Ansprechpartner

Andreas Hoheisel

Fachdienstleiter Wasserwacht

Adlerhorst 16
22459 Hamburg
Telefon: 040 / 551 41 35
(Dienstag 19-20 Uhr)
Mail: wasserwacht(at)drk-hamburg-eimsbuettel.de

Wir bieten Schwimmkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an und nehmen auch die entsprechenden Prüfungen ab.

Folgende Abzeichen können erworben werden

  •          Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“
  •          Deutsches Jugendschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold
  •          Deutsches Schnorchelabzeichen
  •          Deutsches Schwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold
  •          Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold

Schwimmunterricht

Neben der qualifizierten, professionellen Lebensrettung und Ersten Hilfe kommen die ehrenamtlichen Mitglieder der Wasserwachten auch in der Vorsorge zum Einsatz. So unterrichten sie jährlich über 60.000 Kinder, aber auch Jugendliche und Erwachsene im Schwimmen und Rettungsschwimmen.

Ausbildung zum Rettungsschwimmer und Wasserretter

Die Ausbildung zum Rettungsschwimmer ist wie die Erste Hilfe-Ausbildung auch eine Breitenausbildung. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen gibt es in Bronze, Silber und Gold. Silber ist dabei der Standard, den in der Regel auch jedes aktive Wasserwacht-Mitglied hat. Eine gewisse Grundkondition reicht meist aus, um die Ausbildung, die 16 Schulstunden dauert, zu absolvieren. Ein vorangegangener Erste-Hilfe-Kurs nicht älter als drei Jahre ist dabei Voraussetzung.

Doch mit dem Rettungsschwimmabzeichen geht es bei der Wasserwacht erst richtig los. Mit Knotenkunde, Schnorchelabzeichen und einer Ausbildung in Wiederbelebung geht es zum „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“. Das ist die Grundqualifikation für alle Wasserwachts-Mitglieder, die Badeaufsicht an Gewässern machen. Vier Module schließen sich dann in die Ausbildung zum Wasserretter an. Dabei werden notfallmedizinische Kenntnisse vertieft, spezielle Rettungen auch aus Flüssen geübt oder das Retten mit dem Boot trainiert. Wer Wasserretter ist, hat auch die Grundqualifikation im Sanitätsdienst und kann so zum Beispiel auch Sanitätsdienste bei Veranstaltungen übernehmen.

Interessiert?

Bei Interesse finden sich hier mehr Details. Anfragen nehmen wir gerne per Mail entgegegen: rettungsschwimmen(at)drk-hamburg-eimsbuettel.de